Sonntag, 26. Februar 2017

Eine tolle Ergänzung unseres Fuhrparks - Der "fun pro" Roller (Werbung)

Bei zwei Kindern sammelt sich im Laufe der Jahre so einiges an Fahrgeräten an, wie mehrere Laufräder, zwei Fahrräder und ein Trettraktor. Ein Roller fehlte allerdings noch in unserem Fuhrpark und so freuten wir uns, dass wir den neuen "fun pro"-Roller* testen durften. Das ist ein TÜV-geprüfter Kinderroller mit 3 Rädern, der ungewöhnlicherweise durch Gewichtsverlagerung gelenkt wird. Er ist klappbar und seine Räder haben eine tolle LED-Beleuchtung, die jedes Kind faszinieren wird. Meine Kleine, die im Mai 4 Jahre alt wird und für die der Roller gedacht war, hat sich die Farbe lila ausgesucht.

Nach dem Auspacken war der Roller sofort einsatzfähig. Die Lenkerstange wird ausgeklappt, höhenmäßig eingestellt und durch Schnellspanner arretiert. Es liegt Werkzeug bei, um alle Schrauben nochmal nachzuziehen, falls nötig (war bei uns nicht nötig). Dann kann es sofort losgehen. Wir stellten die Lenkerstange auf die niedrigste Position für die Kleine ein und sie brauste los. Mit dem Fahrgefühl kam sie sofort klar. Die Lenkung allerdings erfasste sie nicht intuitiv. Das Lenken durch Gewichtsverlagerung auf der Standplatte bedeutet schon eine Umgewöhnung gegenüber dem herkömmlichen Drehen der Lenkstange. Mein knapp 6-jähriger Großer erfasste das Lenkprinzip dagegen sofort und konnte es optimal umsetzen. Der Vorteil dieses Lenkprinzips ist eindeutig, dass das Kind den Lenker nicht "verreißen" kann, d.h. die potentielle Unfallgefahr ist viel geringer.


Der Roller fährt sich sehr leichtgängig, ist robust, stabil und pflegeleicht. Er ist auch mit 2,8 kg Gewicht gut zu tragen, wenn das Kind nicht mehr fahren möchte, was man von Laufrädern ja nicht gerade sagen kann. Das ist für mich, die seit Jahren schwere Laufräder tragen muss, wirklich ein unschlagbarer Vorteil. Er hat ein sehr schickes Design und ist ein Hingucker. Erwähnen möchte ich auch noch die Hinterradbremse und das geräuschlose Fahrvergnügen.


Absolutes Highlight sind natürlich die LED-Räder, die nicht erst im Dunkeln leuchten, sondern sobald die Räder sich bewegen. Sie funktionieren ohne Batterie. Selbst ältere Jungen staunten über den Roller, den die Kleine fuhr.


In der Bedienungsanleitung steht, der Roller sei bis zu einer Größe von 110 cm geeignet. Die Produktbewertungen bei Amazon gehen bis zu 135 cm. Mein Großer ist 125 cm und kam mit der größten Einstellung wunderbar klar. Der Roller sah auch keinesfalls zu klein an ihm aus. Ich denke, er ist durchaus bis 135 cm einsetzbar und glaube, dass das Rollerfahren auch älteren Kindern noch Spaß macht. Auf dem folgenden Bild ist die Lenkerstange nicht auf den Großen eingestellt, da er den Roller nur kurz von der Kleinen geliehen hatte. Normalerweise müssen die Arme im rechten Winkel gebeugt sein und das ist in der größten Einstellung auch der Fall.


Den Preis bzw. das Preis-Leistungs-Verhältnis finde ich absolut in Ordnung, er ist sein Geld wert. Der Roller ist von meinen Kindern sofort in unseren Fuhrpark integriert worden und das Fahren macht ihnen viel Freude. Ich empfehle ihn deshalb gern. Rollerfahren macht echt Spaß!


Hier noch einmal der Bestell-Link*:



*Affiliate Link
Bildrechte: Frühlingskindermama

Kommentare:

  1. Das sieht nach viel Spaß aus! Unser Kleiner ist ein wenig älter und wir haben ihm einen Stunt-Scooter (klingt ja auch viel gefährlicher) von https://www.scooter-kickboard.de/stunt-scooter/ gekauft und er ist total zufrieden damit. Man kriegt ihn kaum noch nach Hause. Besser als viele seiner Altersgenossen, die nur am Handy spielen..

    AntwortenLöschen
  2. Mein kleiner ist aktuell mit seinen 2 Jahren im Rutschauto-Alter. Aber so einen Roller braucht er später auch! ;-)

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    meine tochter (wird im sep 5) hat zu ostern den pinken hudora big wheel bekommen. sie fährt damit ohne probleme und düst durch die gegend, als ob sie nie was anderes gemacht hätte. vorher hatte sie einen dreirädrigen holzroller. also alles andere als schnell!

    AntwortenLöschen