Montag, 19. Dezember 2016

Wenn der Wutsturm kommt

Ich sitze auf dem Sofa, immer noch fix und fertig. Mir ist flau im Magen und durch meinen Kopf dröhnt das Wutgeschrei der Kleinen, das schon 3 Stunden zurückliegt. Fast 45 Minuten lang war sie völlig außer sich, hat gewütet und getobt, geschrien und geweint, getreten und Dinge nach mir geworfen. Nichts half. Ich war bei ihr, habe sie begleitet, ohne ungeduldig, sauer oder selbst wütend zu werden. Ich habe zwischendurch geweint, weil ich ihr überhaupt nicht helfen konnte und auch aus Mitleid mit mir selbst, weil sich dieser Wutsturm wiedermal an mir entladen hat. Aber ich bin ganz ruhig geblieben. Ich saß auf dem Fußboden im Flur, wo sie hockte und sich herumwälzte, habe die Arme nach ihr ausgestreckt, wenn ich das Gefühl hatte, sie öffnet sich ein Stück weit. Ich sah es in den zusammengekniffenen Augen in ihrem wutverzerrten, schreienden Gesicht, dass sie gern wollte, aber nicht konnte. Nach einer langen Weile kam sie sogar zwei Mal kurz zu mir und versuchte, sich anzuschmiegen, stieß mich aber gleich wieder von sich und brüllte noch mehr. Es ging noch nicht. Ich war still, habe nichts gesagt, sondern nur gewartet. Jedes Wort, jede Handlung verstärkte das Gebrüll nur. Die Kinder waren spät mit dem Papa nach Hause gekommen. Wir wollten Abendbrot essen, der Große saß schon am Tisch. Er hielt sich die Ohren zu. Der Mann brachte ihn mit seinem Essen ins Kinderzimmer, um ihn zu schützen. Irgendwann, nach einer unendlich scheinenden Zeit, es waren fast 45 Minuten, beruhigte sich die Kleine endlich und war wieder zugänglich. Dann ließ sie auch wieder Körperkontakt zu. Wir aßen zusammen und kuschelten auf dem Sofa.

Woher kam dieser Wutsturm? Früher wäre ich völlig ratlos und überfordert gewesen und hätte mir solch eine heftige Reaktion nicht erklären können. Oft war ich auch gekränkt. Mittlerweile kenne ich meine Kinder und weiß meist, worauf und wie sie reagieren. Ich habe mich auch selbst weiterentwickelt. Und das macht mich ruhiger. Ich denke, es war eine Kombination aus diversen unglücklichen Faktoren. Es war Freitag und die Kinder waren kaputt von der Woche. Die Kleine machte seit kurzem keinen Mittagsschlaf mehr in der Kita und war nachmittags immer enorm knatschig gewesen. Der Mann hatte die Kinder am Vortag und am Wutsturm-Tag von der Kita abgeholt und sie hatten mich an diesen beiden Tagen 10 Stunden lang nicht gesehen. Er war an beiden Nachmittagen mit den Kindern noch bis 18:15 Uhr unterwegs gewesen und das ist für sie extrem anstrengend, besonders im Winter. An den Nachmittagen war laut Aussage des Mannes alles super gewesen, d.h. die Kleine muss sich sehr zusammengerissen haben, da sie bei mir seit Wegfall des Mittagsschlafs immer motzig gewesen war. Nach der stundenlangen Anpassung in der Kita kam also noch das Zusammenreißen beim Papa dazu. Vielleicht war sie auch sauer auf mich, dass sie so lange von mir getrennt sein musste. Sie war also erschöpft, müde, kaputt, hatte mich vermisst, war gleichzeitig sauer und musste ihre Emotionen sehr lange unterdrücken. Als sie nach Hause kam und mich sah, kam das alles hoch. Und wenn sich so vieles in einem Menschen anstaut, muss das irgendwie raus. Dann fehlt nur noch ein Tropfen, der zur Explosion führt.

Bildquelle: Pixabay

Der konkrete Auslöser war: ich hatte für beide Kinder ein Mini-Mitbringsel auf den Tisch gelegt. Als die Kleine das sah und sich irgendwie benachteiligt fühlte, brüllte sie los. Da ihr Mitbringsel sie so sehr aufregte, packte ich es wieder weg. Das regte sie natürlich noch mehr auf. Dann musste ich mich kurz um den Großen im Bad kümmern. Das war zuviel für sie. Der Wutsturm brach sich Bahn und ließ sich nicht mehr stoppen. Zum Glück war ich ausgeruht und ausgeglichen, da ich an beiden Tagen nach der Arbeit noch zwei Stunden allein zuhause war, bis die Kinder kamen. Bin ich gestresst, angeschlagen oder unter Druck, klappt das Geduldigsein und Ruhigbleiben nicht so gut. Zum Glück war auch noch eine andere Betreuungsperson, der Papa, greifbar, der sich um den Großen kümmern konnte. Wenn man allein mit beiden Kindern ist, muss das andere Kind in dieser Zeit komplett zurückstecken und warten. Denn wenn ich mich um das Geschwisterkind kümmere, wird die Wut immer stärker. Und auch nach dem Wutsturm bekommt ja das sich gerade beruhigende Kind meine Aufmerksamkeit. Wenn ich mich dann gleich wieder dem Geschwisterkind zuwende, regt sich das Wutsturm-Kind nämlich wieder auf. Das sind sehr schwierige, kräftezehrende Situationen für alle Beteiligten.

Nachdem die Autonomiephase der Kleinen bisher wirklich - im Vergleich zum Großen - recht glimpflich verlaufen ist und meist gut zu händeln war, weil ihre Wut nicht ganz so heftig und körperlich war, ihre Ausraster berechenbarer waren und sie sich schon immer leichter beruhigen ließ als der Große, durchläuft sie nun seit einigen Monaten doch noch eine deutlich extremere Phase. Sie wird jetzt immer sehr schnell wütend, manchmal ärgert sie jede Kleinigkeit, und sie lässt sich kaum noch von außen beruhigen, sondern man muss wirklich mit ihr zusammen warten, bis der Wutsturm vorbei und sie wieder zugänglich ist. Ich tröste mich immer damit, dass es das letzte Aufbäumen ihrer Autonomiephase ist. Sie ist jetzt 3 1/2 Jahre alt. Und es macht für mich einen großen Unterschied in der "Nachbereitung" solcher Wutstürme, dass man, weil sie ein sehr kuscheliges, anschmiegsames Wesen hat, danach wieder mit ihr knuddeln und schmusen kann. Das war ja beim Großen nicht möglich gewesen und das macht viel aus.

Trotzdem kosten mich solche Ausraster immer noch viel Kraft, ich bin richtig aufgewühlt, weil ich in diesen Momenten soviel Energie aufbringe, um der Kleinen bzw. beiden Kindern gerecht zu werden. Und ich weiß noch, wie ausgelaugt ich nach den häufigen und heftigen Wutstürmen des Großen immer war. Für die Kinder selbst ist das natürlich auch unglaublich anstrengend, aber sie erholen sich schneller. Mir hängt das noch stundenlang nach. Diesmal aber nicht, weil ich mich zermarterte und mit meinen Reaktionen haderte, wie früher oft, sondern ich wusste, ich hatte genau richtig reagiert. Sondern weil es eben Kraft kostet und ich danach liebevoll weiter mache, ohne sie spüren zu lassen, wie erschöpft ich davon bin. Weil ich mitleide, wenn eines meiner Kinder leidet und ich es nicht herausholen kann. Weil ich mich selbst in solchen Situationen sehe, als kleines Kind, das nicht aufgefangen wurde. Weil ich schon eine sehr kräftezehrende Autonomiephase beim Großen hinter mir habe. Und weil sich besonders viel immer bei mir entlädt.

Ich kann das übrigens viel besser zuhause auffangen als draußen in der Öffentlichkeit. Draußen, vor allem in Gegenden, wo wir Leute treffen, die wir kennen, bin ich viel schneller gestresst und ungeduldig. Ich weiß, dass das bei manchen Eltern umgekehrt ist. Bei mir wirkt dann der zusätzliche Druck von außen so, dass ich nicht so reagiere, wie ich eigentlich möchte. Kennt ihr das auch?

Ich hoffe, dass ich die Kleine auch noch durch den Rest ihrer Autonomiephase so geduldig und verständnisvoll begleiten kann wie an diesem Abend. Ich bedauere es, dass ich beim Großen damals noch nicht so weit war, aber die Umstände waren eben tatsächlich andere und man entwickelt sich als Eltern ja auch weiter. Es gibt immer einen Auslöser und eine oder mehrere Ursachen für solche Wutstürme, auch wenn diese für uns auf den ersten Blick vielleicht nicht oder schwer zu erkennen sind. Aber wir sollten es zumindest versuchen. Ich führe mir immer mein Mantra vor Augen, dass die Ruhe der Bezugsperson die wichtigste Voraussetzung zur Beruhigung des Kindes ist. Das hilft durch die Wutstürme hindurch. Auch nach mehreren Jahren als wutsturm-erprobte Mama strengen mich solche Situationen furchtbar an. Aber ich bleibe ruhiger als früher. Und das hilft tatsächlich - dem Kind und uns selbst.

Nach einer Begebenheit am Freitag, 16.12.2016.

 
Mit diesem Beitrag bewerbe ich mich für den scoyo ELTERN! Blog Award 2017. Alle Infos dazu hier.

Kommentare:

  1. Ich kenne das SO gut. Ich finde mich oft in deinen Kommentaren wieder, nur dass unser Großer weniger introviertiert, sondern extrem extrovertiert und oft gut gelaunt ist - dann aber auch schnell am Boden. Mit Druck, gut zu reden "überreden" klappt eigentlich auch gar nix (--> autonomes Kind), er hatte eine extreme WUTphase im Sommer (2. Kind im Juli, Kiga Eingewöhnung im August, Wegfall vom Mittagsschlaf), also ganz ganz viele blöde Faktoren zusammenb, da hat er auch mit Hauen angefangen (v.a. mich) und ich dachte eine Weile er IST einfach so, dass sei sein Wesen, im Prinzip klar, er hat einen Hang dazu körperlich zu sein (auch viel Küssen usw, aber eben auch hauen ) aber auch sehr viele blöde Faktoren zusammen.

    Vor allem im Vergleich zum kleinen, jetzt fast 6 Monate, sehe ich wie oft und schnell er überreizt ist - ganz im Gegenteil zum Kleinen den kein Staubsauger was ausmacht oder eine singende Schildkröte.

    Toll, dass du deine kleine Große so gut begleiten kannst. Viele starke Nerven wünsche ich dir weiterhin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für Deinen Kommentar! Ja, es sind auch immer Phasen, wo vieles zusammenkommt, und die eigene Belastbarkeit spielt auch eine große Rolle. Die Kinder sind unterschiedlich und man muss erstmal herausfinden, was hilft und was nicht.
      Ich wünsche Dir auch starke Nerven!
      LG!

      Löschen
  2. Puh, das klingt wild! Aber ich kenne das ja auch von meiner Mittleren. Wahnsinn. Ich bin nach solchen Anfällen so platt wie nix. Das schlimmste ist, dass man nichts machen kann außer abzuwarten. Man kann ja leider nicht immer im Vorfeld alle Stressfaktoren ausräumen. Und dann sitzt man da. Die armen kleinen Mäuse. Und die armen Mamas. :-)
    Aber es wird besser. Und wie du schon sagtest, man bekommt ja selbst auch mehr "Übung" und weiß, wo die Auslöser liegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, definitiv bekommt man Übung und ich hab mich auch wirklich entwickelt in dieser Hinsicht, war früher sehr wütend und gestresst. Bei der Kleinen kommt das ja zum Glück nicht ganz so häufig vor, aber beim Großen gab's das jeden Tag mehrmals. Das saugte mich wirklich richtig aus.
      LG!

      Löschen
  3. Puh ich kenne das auch nur zu gut... diese Wutstürme hat die Große drauf, seit sie 1,5 ist und mit 4 gibt es sie auch immer noch sehr umfangreich. Manchmal auch mehrfach am Tag. Oft ist mir klar, wieso die kommen, dass sie sich entladen muss und nichts hilft, aber wenn die mehrfach am Tag kommen, bin ich auch total aufgerieben :/ Ich reagiere dann auch total unempathisch und gehe raus oder so, weil ich nicht mehr kann :((

    Liebe Grüße, Frida

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So war das bei meinem Großen auch, ab 15 Monate ging es mehrmals täglich rund und ich war noch nicht so gut gerüstet wie jetzt. Ich bin viel viel ruhiger jetzt, damals war ich sehr gestresst. Rausgehen ist ja wenigstens besser als selbst wütend zu werden. Irgendwann kann man eben auch nicht mehr, ich habe da auch oft "versagt". Leider damals noch nicht gebloggt, das wäre jetzt spannend zu lesen.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Während dem Lesen des Artikels dacht ich bei mir "ob die Kleine und/oder die Mama HS sein könnten?"... Dann lese ich auf der Website deine Vorstellung und tatsächlich, eine HS Mama mit HS Kind :-) Ich bin selbst HS- und Frühlings- Mama und mein Junior wie's bis jetzt aussieht auch HS aber nicht so stark wie ich. Sehr spannendes Thema... Ich hoffe fest ich kann dann so ruhig bleiben wie du. Aber kann mir sooo gut vorstellen wie fix und fertig man danach ist... Mir geht's jetzt jeweils auch so wenn Junior weint und ich ihn nicht gleich beruhigen kann...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Hochsensibilität ist ein großer Faktor, der in den Umgang mit solchen Situationen hineinspielt. Ich leide extrem mit und mich laugt sowas sehr aus. Das war bei meinem HS-Kind (dem Großen) allerdings noch viel stärker als jetzt bei meiner Kleinen. Bei ihm triggerte mich auch die Erinnerung an seine (Schrei-)Babyzeit, als ich ihm nicht helfen konnte. Ich habe sehr viel gelernt seitdem und das hilft mir. Ich wünsche Dir, dass Du das gut schaffst, wenn es soweit ist!
      Liebe Grüße!

      Löschen
  5. Ich kann das so gut verstehen.Die Reaktion deiner Tochter, und die Wirkung auf dich.Ich hab als Kind auch oft so reagiert. Wenn dann noch verschiedene Tanten um mich herum gestanden sind und auf mich beschwichtigend eingeredet haben, hat das meine Wut nur gesteigert.Eine Person hätte gereicht. Am besten fühlte ich mich oft von meinem Vater verstanden, er hatte in diesen Situationen die Ruhe weg, obwohl, oder vielleicht gerade weil er ein hochsensibler Mensch war.Und als Mutter gehen einem diese Situationen wirklich unter die Haut! Ich verzichte da gerne auf Publikum, wie du auch. Echt gut, wie deine Tochter ein paar Tage später das Erlebte nochmal aufgegriffen hat, wie sie es artikulieren konnte und wieviel Vertrauen sie dir entgegen gebracht hat! Weiterhin alles Gute!

    Cornelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das fand ich auch erstaunlich, dass sie das anscheinend deutlich mitbekommen hatte, trotz ihrer Wut. Das kenne ich zum Beispiel von meinem Großen in dem Alter nicht. Da ist sie deutlich weiter. Ich hatte übrigens als Kind auch oft Wut in mir, habe sie aber meist unterdrückt. Als Erwachsene kam sie dann umso heftiger raus, und die Wut meiner Kinder rührt natürlich an solche unterdrückten Gefühle.
      Danke und liebe Grüße!

      Löschen
  6. Ich werde oft sehr wütend und frage mich, was das mit meiner Großen macht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ging mir früher auch so, viel öfter als jetzt, und ich habe gleichzeitig gesehen, dass das kein gutes Vorbild an Stressbewältigung sein kann. Ich glaube, man muss sich erstmal bewusst werden, wie sehr man auf den seelischen Stress eines anderen Menschen (Kindes) reagiert. Und dann deeskalieren. Atmen. Ruhig bleiben. Den Schmerz und das Gewitter im Kopf des Kindes erkennen. Versuchen, von dem eigenen Gefühl wegzugehen. Mir hat tatsächlich das im Text von mir empfohlene Buch "Das überreizte Kind" geholfen, das ich auch rezensiert habe. Es ist unheimlich erhellend auch für uns Erwachsene in punkto emotionaler Stress und Stressbewältigung. Oder auch das Buch "Der entspannte Weg durch Trotzphasen", das ich auch rezensiert habe. Darin gibt es ein Kapitel "Die Wut der Eltern". Sehr aufschlussreich! Vielleicht würde Dir eines dieser Bücher helfen. Liebe Grüße!

      Löschen
  7. So wild ging es bei uns zum Glück noch nie zu. Aber es ist nah dran. Ich glaube auch wenn es weh tut und das Mutter Herz blutet, sollte man das nicht zu nah an sich heran lassen. Denn selbst die kleinen haben mal richtig schlechte tage und da können wir nichts dafür :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, sie haben sog. Blitzableitertage, und meist ist die Mama der Blitzableiter. Persönlich nehme ich das eigentlich nicht, aber es geht mir nahe, weil es mir leid tut und enorm viel Kraft zieht. Bei meinem Großen waren Situationen wie im Text geschildert mehrmals täglich an der Tagesordnung. Das war unglaublich anstrengend.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  8. Ich weiß, dass unsere Empfindungen für unsere Kinder, nicht zuletzt aus der Konstellation ihrer Persönlichkeiten, ja sehr ähnlich ist und muss dir ganz offen sagen, das ich wirklich wahnsinnige Angst vor dem Einzug der Wut beim kleinen D-Von habe :-/ Im Moment ist er noch total klein zwar auch nicht mehr babyhaft, aber eben auch noch nicht autonom. Besonders die erste Zeit mit Bubba war schier unerteäglich, bis wir den Dreh raus hatten und ich mit seiner wir umgehen konnte, sind Monate vergangen! Und ich weiss gar nicht, ob ich sie Kraft hätte, nochmal ein Jahr tröstend auf den Knien zu verbringen. Auch wenn ich wirklich Fan der Autonomiephase bin - mich triggert Wut aus ähnlichen Gründen wie bei dir.
    Aber naja... Ist nicht aufzuhalten, fürchte ich...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Wut meiner Kleinen ist nochmal eine neue Dimension für mich, weil sie ja immer dasjenige meiner Kinder war, das ich relativ leicht beruhigen konnte. Das funktioniert in solchen Situationen nicht und triggert mich deshalb, d.h. erinnert mich an die Hilflosigkeit im Umgang mit meinem Großen. Aber es kommt deutlich seltener vor als bei ihm damals und man hat danach immer eine Versöhnung mit ihr (kuscheln). Das hilft. Vielleicht wird es bei euch auch so sein. Und Du wirst die Strategien, die Du bei Bubba erst später herausgefunden hast, gleich von Anfang an anwenden können. Wir haben uns entwickelt, nicht zuletzt dank unserer "Elternblase", und das wird helfen. Alles Liebe!

      Löschen