Mittwoch, 23. Dezember 2015

Ein "gemütliches" Frühstück

Jede Mehrfachmama kennt täglich hunderte Situationen, wo die Geschwister völlig gegensätzliche Wünsche und Anforderungen haben, die wider jede Logik unbedingt gleichzeitig zu erfüllen sind und wo keiner bereit ist, auch nur einen Schritt zurückzutreten und nachzugeben. Obwohl ich wirklich immer mein Bestes versuche, damit beide Kinder zufrieden sind, ist das so manches Mal nahezu unmöglich. Ich bemühe mich dann immer mit allen Kräften, eine Eskalation zu vermeiden, die noch mehr Kraft kosten würde, und versuche, alle möglichen Lösungen anzubieten und vorzuschlagen, aber dazu muss ja auch erstmal eine gewisse Bereitschaft da sein. Das ist bei meinen hartnäckigen und dickköpfigen Kindern gar nicht so leicht. Manchmal klappt es aber am Ende doch und ab und zu kommt die Lösung sogar von ihnen selbst.

Beispielhafte Situation beim Frühstück (etwas abgekürzt):

Wir sitzen in unserer normalen Platzordnung.
Großer: "Mama soll neben mir sitzen!" (Wir sitzen gegenüber)
Kleine: "Nein, Mama soll neben MIR sitzen!"
Ich: "Okay, ich setze mich auf die Bank zwischen euch beide." (Will meinen Teller verschieben)
Kleine: "NEIN, Mama nicht da!" Heulkreisch! (wahrscheinlich will sie nicht, dass ich dann auch neben dem Großen sitze... Eifersucht)
Ich: "Na, was sollen wir dann machen?" (Bleibe auf meinem Platz sitzen)
Großer: "Ich WILL, dass Mama neben mir sitzt!!" (heult schon fast)
Ich: "Kleine, der Große möchte, dass ich neben ihm sitze und Du möchtest das auch. Dann muss ich mich auf die Bank zwischen euch setzen."
Kleine: "NEEEIIINN!" (legt sich quer auf die Bank)
Großer: "Dann will ich jetzt nicht mehr mit euch frühstücken!" (heult und rauscht ab ins Wohnzimmer, wo er vor sich hin grummelt)
Papa will etwas Eskalationsförderndes hinterherrufen, ich winke ab.
Ich beiße nochmal mein Brot ab, gehe dem Großen hinterher und schaffe es mühsam, ihn zum Wiederkommen zu bewegen.
Ich: "Wie finden wir jetzt eine Lösung?"
Ich zum Großen: "Kannst Du mit Papa Plätze tauschen? Dann sitzt Du auch neben mir und ich kann sitzen bleiben."
Großer: "Wuääähhh, will ich nicht!" (rauscht wieder ins Nebenzimmer ab, meckert und heult)
Kleine: "Mama sitzt neben MIR!!"
Ich warte ein bisschen, dann versuche ich wieder, den Großen zum Zurückkommen zu animieren. Er kommt widerwillig.
Ich: "Was können wir machen?"
Großer: "Jetzt habe ich eine Idee! Ich kann meinen Teller hierhin (zeigt knapp neben Papas Platz) stellen und da sitzen. Dann sitze ich auch neben Dir!"
Ich: "Okay, gut, das ist fast das Gleiche, wie mit Papa Plätze zu tauschen. Ist das auch okay für Dich, Kleine?"
Kleine: "Ja."
Großer schiebt seinen Stuhl zwischen Papa und mich und platziert seinen Teller knapp zwischen unsere Teller. Es ist super eng. Nun haben 3 Leute zwar keinen Platz mehr zum essen, aber er möchte auch nicht, dass der Papa sich auf seinen Platz setzt oder zur Seite rutscht. Dafür sind nun beide Kinder zufrieden und das Frühstück kann fortgeführt werden. 10 Minuten Zeit sind verloren, aber gut; ansonsten gab es keine Kollateralschäden;). Puh!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen