Sonntag, 16. August 2015

Wochenrückblick

Ein zweites Mal nehme ich, weil unsere Woche so ganz anders als sonst verlaufen ist, am Wochenrückblick von Mama Bines Welt teil und erzähle euch, wie wir die Woche mit den krankgeschriebenen Kindern aufgeteilt und überstanden haben.


Nachdem wir am Montagmorgen aufgrund unseres Verdachts auf Eiterflechte gleich beim Hautarzt waren und sich dies leider bestätigte, so dass beide Kinder wegen Ansteckungsgefahr für die gesamte Woche krankgeschrieben wurden, beschlossen wir, dass mein Mann die Woche zuhause bleibt, da ich ja am Nachmittag schon um 14:30 Uhr nach Hause komme und wir dann zu zweit sind. Außerdem hatte ich am Montag (freier Tag) und am Donnerstag (Überstunden abgebummelt) frei und somit war er nur 3 Vormittage allein mit den Kindern. Glücklicherweise waren sie fit und munter und wir konnten einige schöne Aktivitäten unternehmen. Auch das Wetter hat perfekt mitgespielt. Wie eine Krankheitswoche hat es sich nicht angefühlt, auch wenn Pausen für beide Eltern Mangelware waren.

Am Montag nachmittag waren wir im Garten, was unter der Woche auch mal eine schöne Ausnahmeerfahrung ist. Am Dienstag war ich arbeiten (Zitat Kleine: "Nein, Mama hause bleibt!") und mein Mann mit den Kindern wieder einmal in unserem geliebten Tier- und Freizeitpark Germendorf. Gerade als ich heimkam, waren die Kinder von ihrem Mittagsschlaf im Auto aufgewacht und weinten bitterlich. Es dauerte eine Weile, bis wir sie getröstet hatten, und da es sowieso wahnsinnig heiß war, blieben wir den Rest des Nachmittags zuhause.



Am Mittwoch war ich wieder arbeiten und die Kinder mit meinem Mann in unserem nahegelegenen Kinderbauernhof. Mittags fuhr er mit ihnen in den Garten und sie holten mich dann um 15 Uhr vom nächsten S-Bahnhof ab. Den Nachmittag verbrachten wir wieder im Garten und ich ging mit den Kindern eine Runde auf's Feld hinaus, damit mein Mann mal durchschnaufen konnte.


Am Donnerstag war ich zuhause und wir beschlossen, gleich morgens zu Karl's Erdbeerhof zu fahren. Am Wochenende ist es dort immer zu voll und so nutzten wir die Gelegenheit, die zuletzt am Geburtstag der Kleinen da war. Endlich konnte ich auch mal dem Maislabyrinth und der tollen Sandwelten-Austellung einen Besuch abstatten. Außerdem fuhren wir natürlich wie immer mit der Traktorbahn und rutschten auf der Kartoffelsackrutsche. Es ist wirklich ein schönes Erlebnisdorf und macht immer viel Spaß.




Mittags fuhren wir heim, die Kinder schliefen im Auto und um 15 Uhr begaben wir uns noch einmal zur Hautärztin. Sie bescheinigte uns, dass die Eiterflechte gut am Abheilen ist und die Kinder am Montag wieder in die Kita gehen können. Große Erleichterung! Danach entschlossen wir uns aufgrund der Hitze, an einen nahegelegenen See zu fahren und erstmals das neue Schlauchboot auszuprobieren. Den Kindern und meinem Mann hat es super viel Spaß gemacht, ich habe mich nicht hineingesetzt;). Wir waren lange am See und es war bis auf die Hunde ziemlich entspannt.


Am Freitag war ich wieder arbeiten, mein Mann mit den Kindern vormittags gemütlich in unserem Park und: er hat es zum ersten Mal geschafft, die Kleine zuhause zum Mittagsschlaf zu kriegen. Als ich kam, wachte sie gerade auf (war spät eingeschlafen) und wir fuhren dann gleich in den Garten. Dort probierten die Kinder das Federballspielen aus, was wir vor den Kindern gern und oft noch abends nach der Arbeit machten. Naja, ist noch verbesserungswürdig, aber ihnen hat es gefallen.

Am Samstag vormittag habe ich mit den Kindern eine Fahrradtour zu einem nahe gelegenen Denkmal gemacht und versucht, ihnen kindgerecht zu erklären, was es mit diesem Denkmal auf sich hat. Danach waren wir auf einem schönen schattigen Waldspielplatz. Der Große ist ein super disziplinierter Fahrradfahrer und es macht wirklich Spaß, mit den Kindern Fahrrad zu fahren. Zumal die Kleine so schön ruhig im Kindersitz aushält, was für mich immer wieder verblüffend ist, weil der Große dies auf Teufel komm raus verweigerte. Den Nachmittag verbrachten wir wieder im Garten. Abends pflückten die Kinder noch fast alle reifen Balkontomaten ab.



Am heutigen Sonntag besuchten die Kinder mit meinem Mann wieder die Tiere im Kinderbauernhof und den Nachmittag werden wir entspannt im Garten verbringen.

Die Kinder sind fit und fröhlich und haben insgesamt gut mitgemacht. Uns kam es wirklich nicht wie eine Krankheitswoche vor, sondern eher wie eine zusätzliche Urlaubswoche mit schönen, nicht alltäglichen Erlebnissen. Insofern sind wir noch einmal glimpflich weg gekommen. Meinem Mann hat die Betreuung der Kinder nicht so viel ausgemacht. Er sagte jedoch auch, dass es bei richtiger Krankheit der Kinder sicherlich anders wäre und sie dann auch mehr nach mir verlangen würden. Ich denke, mit dem Wissen, dass wir 2 Tage komplett zu zweit sind und ich an den übrigen Tagen schon um 14:30 Uhr zuhause bin, ist das auch für ihn ganz gut erträglich gewesen. Ich bin dann nach der Arbeit jeweils sofort ohne Pause in die Kinderbetreuung gewechselt, was schon sehr anstrengend ist. Am Abend schlief die Kleine relativ spät, so dass auch der Feierabend kurz war. Nunja. Insgesamt haben wir die Woche aber gut gemanaged.

Nun hoffen wir, dass es keinen Rückfall gibt, wenn die Kinder morgen wieder in die Kita gehen. Und ich freue mich auf meine bitter benötigten freien Stunden am morgigen Montag.

Kommentare: